Zum Inhalt springen

Die unsichtbare Bedrohung: Die Auswirkungen drahtloser Strahlung auf die Gesundheit von Kindern enthüllen

on

Im heutigen digitalen Zeitalter ist die drahtlose Technologie zu einem festen Bestandteil unseres Lebens geworden. Von Smartphones und Tablets bis hin zu Wi-Fi-Netzwerken sind wir ständig von elektromagnetischer Strahlung umgeben. Da die Nutzung drahtloser Geräte jedoch weiter zunimmt, werden Bedenken hinsichtlich der möglichen gesundheitlichen Auswirkungen geäußert, insbesondere für die gefährdete Bevölkerungsgruppe der Kinder. In diesem Artikel tauchen wir in die Welt der drahtlosen Strahlung ein und untersuchen ihre Auswirkungen auf die Gesundheit von Kindern. Dabei beleuchten wir die unsichtbare Bedrohung, die unsere Aufmerksamkeit erfordert.

Drahtlose Strahlung verstehen

Drahtlose Strahlung, auch Hochfrequenzstrahlung (RFR) genannt, ist eine Form elektromagnetischer Strahlung, die von drahtlosen Geräten wie Mobiltelefonen, Tablets, Laptops, WLAN-Routern und Bluetooth-Geräten abgegeben wird. Diese Geräte senden und empfangen Signale drahtlos und nutzen Radiowellen, um die Kommunikation zu erleichtern. Allerdings hat die Verbreitung der drahtlosen Technologie zu einer erhöhten Belastung durch hochfrequente Strahlung geführt, was Bedenken hinsichtlich ihrer möglichen Auswirkungen auf die menschliche Gesundheit aufkommen lässt.

Eine Reihe von Autoren haben bereits überzeugende Beweise dafür vorgelegt, dass drahtlose Strahlung mit verschiedenen Gesundheitsproblemen in Verbindung gebracht wird, darunter Krebs, beeinträchtigte Gehirnentwicklung, Gedächtnisprobleme und Auswirkungen auf die Fortpflanzung. Sie heben auch die Auswirkungen von oxidativem Stress, DNA-Schäden, Kardiomyopathie, Karzinogenität, Spermienschäden, Gedächtnisstörungen und neurologischen Auswirkungen hervor.

Im Jahr 2011 stufte die Internationale Agentur für Krebsforschung (IARC), eine Zweigstelle der Weltgesundheitsorganisation (WHO), hochfrequente Strahlung als mögliches Karzinogen der Gruppe 2B ein. Diese Einstufung löste Bedenken hinsichtlich der potenziellen Risiken aus, die mit dieser Form nichtionisierender elektromagnetischer Strahlung verbunden sind. Seitdem ist eine Fülle von peer-reviewten wissenschaftlichen Forschungen entstanden, die ein neues Licht auf die schädlichen Auswirkungen werfen, die selbst bei Expositionsniveaus auftreten können, die derzeit von Regierungen weltweit als akzeptabel erachtet werden.

Einzigartige Verletzlichkeit von Kindern

 

Kinder sind besonders anfällig für die potenziellen Risiken, die mit der Funkstrahlung einhergehen. In einem kürzlich von einer Gruppe angesehener Experten verfassten wissenschaftlichen Artikel wurden Bedenken hinsichtlich der potenziellen Schäden geäußert, die drahtlose Strahlung für die Gesundheit und Entwicklung von Kindern haben kann. Ihr Körper befindet sich noch in der Entwicklung und ihre wachsenden Gewebe und Organe können im Vergleich zu Erwachsenen eine deutlich höhere Strahlungsmenge absorbieren.

Die Phasen Schwangerschaft, Säuglingsalter und Kindheit sind kritische Phasen, die durch eine schnelle Gehirnentwicklung gekennzeichnet sind. Kinder weisen ein schnelleres neuronales Zellwachstum auf und die schützende Myelinhülle, die die Neuronen umgibt, ist erst Mitte 20 vollständig ausgebildet. Selbst eine minimale Strahlenexposition in der Umwelt während der frühen Entwicklung kann langfristige Auswirkungen auf die neurologische Entwicklung haben.

Studien haben gezeigt, dass das Gehirn von Kindern zwei- bis fünfmal mehr Strahlung absorbiert als das von Erwachsenen, während ihr Knochenmark bis zu zehnmal mehr Strahlung absorbieren kann. Darüber hinaus sind die Augen und Fortpflanzungsorgane von Kindern aufgrund ihrer höheren Absorptionsraten anfälliger für die Auswirkungen hochfrequenter Strahlung.

Diese Bilder zeigen, dass der Kopf eines Kindes mehr Strahlung absorbiert als der eines Erwachsenen – 1996 Institute of Electrical and Electronics Engineers (IEEE)

Hier sind einige mögliche gesundheitliche Auswirkungen der drahtlosen Strahlung auf Kinder:

1. Auswirkungen auf die neurologische Entwicklung

Das schnelle Wachstum und die schnelle Entwicklung des kindlichen Gehirns machen es sehr anfällig für äußere Einflüsse. Mehrere Studien deuten auf einen möglichen Zusammenhang zwischen drahtloser Strahlenbelastung und negativen Auswirkungen auf die Gehirnentwicklung, das Gedächtnis, die Aufmerksamkeit und die Kognition bei Kindern hin. Eine pränatale Exposition gegenüber hochfrequenten Strahlungen wurde mit einer Beeinträchtigung der Struktur und Funktion des Gehirns sowie mit verändertem Verhalten und verminderten kognitiven Fähigkeiten bei den Nachkommen in Verbindung gebracht.

2. Erhöhtes Krebsrisiko

Eine der besorgniserregendsten möglichen Auswirkungen drahtloser Strahlung ist ihr Zusammenhang mit einem erhöhten Krebsrisiko. Untersuchungen haben auf einen möglichen Zusammenhang zwischen der langfristigen Exposition gegenüber hochfrequenten Strahlungen und der Entwicklung von Hirntumoren, insbesondere Glioblastoma multiforme, bei Kindern hingewiesen. Obwohl die wissenschaftliche Gemeinschaft weiterhin über die Stärke dieser Korrelation debattiert, unterstreichen die Ergebnisse, dass Vorsicht geboten ist und weitere Untersuchungen erforderlich sind.

Zahlreiche Studien haben die potenziellen Gesundheitsrisiken im Zusammenhang mit elektromagnetischer Strahlung (EMR) untersucht, und einer der überzeugendsten Beweise weist auf einen Zusammenhang zwischen elektromagnetischer Strahlung und Leukämie bei Kindern hin. Nancy Wertheimer führte eine bahnbrechende Studie durch, die einen starken Zusammenhang zwischen dem Leben in einem Haushalt mit starken Magnetfeldern und dem Auftreten von Leukämie bei Kindern aufzeigte.

Es ist eine bedeutende Anzahl von Wohnungsstudien entstanden, die allesamt Wertheimers ursprüngliche Entdeckung untermauern. Diese Studien belegen ein erhöhtes Risiko für Leukämie im Kindesalter, selbst bei alltäglicher Exposition, etwa beim Leben in unmittelbarer Nähe von Hochspannungsleitungen oder beim Schlafen in der Nähe elektrischer Geräte. Bei Kindern, die diesen Bedingungen ausgesetzt waren, war die Leukämierate doppelt, dreifach oder sogar vier- bis fünfmal höher als erwartet.

3. Mögliche Auswirkungen auf die Fortpflanzung

Es wurde auch vermutet, dass drahtlose Strahlung schädliche Auswirkungen auf die reproduktive Gesundheit hat. Studien haben gezeigt, dass die Exposition gegenüber hochfrequenten Strahlungen die Spermienqualität beeinträchtigen, die Fruchtbarkeit verringern und die Fortpflanzungsorgane sowohl bei Männern als auch bei Frauen beeinträchtigen kann. Angesichts der Tatsache, dass sich die Fortpflanzungssysteme von Kindern noch in der Entwicklung befinden, geben diese möglichen Auswirkungen Anlass zur Sorge hinsichtlich der künftigen reproduktiven Gesundheit und Fruchtbarkeit.

Ein weiterer besorgniserregender Aspekt im Zusammenhang mit EMR ist der mögliche Einfluss auf die Fruchtbarkeit und Fortpflanzung, der zahlreiche Familien betreffen kann. Allein in den Vereinigten Staaten leiden über 5 Millionen Menschen an Unfruchtbarkeit. In einem wichtigen Bericht der European Science Foundation aus dem Jahr 2010 wurde hervorgehoben, dass etwa jeder fünfte Mann als „unfruchtbar“ gilt und dass die Qualität und Anzahl der Spermien in den Industrienationen in den letzten zwei Jahrzehnten kontinuierlich abgenommen hat. Dieser Rückgang geht mit der weit verbreiteten Nutzung von Mobiltelefonen einher, die zu einem wichtigen Kommunikationsmittel in unserem täglichen Leben geworden sind. Tatsächlich ist die Fruchtbarkeit von Männern allein im letzten Jahrzehnt um bis zu 20–30 % zurückgegangen.

Im Jahr 2009 setzten Dr. Aitken und sein Team Spermien einem Mobiltelefonsignal mit einer Frequenz von 1,8 GHz aus, ähnlich der typischen Frequenz eines 3G-Mobiltelefonsignals. Sie beobachteten als Folge eine Verringerung der Beweglichkeit und Vitalität der Spermien. Interessanterweise führte die Strahlung des Mobiltelefons dazu, dass die Mitochondrien der Spermien Elektronen abgeben, was zu oxidativem Stress führte. Dieser oxidative Stress ist mit DNA-Schäden und Unfruchtbarkeit verbunden. Diese Erkenntnisse von Dr. Aitken und anderen Forschern werfen wichtige Überlegungen zu den möglichen Auswirkungen der Mobilfunkstrahlung auf die männliche Fruchtbarkeit auf.

4. Schlafstörungen und Verhaltensprobleme

Übermäßige Zeit vor dem Bildschirm und der Kontakt mit drahtlosen Geräten wurden mit Schlafstörungen bei Kindern in Verbindung gebracht. Das von Bildschirmen ausgestrahlte blaue Licht kann die Produktion von Melatonin stören, einem Hormon, das den Schlafrhythmus reguliert. Unzureichender Schlaf kann zu einer Reihe von Gesundheitsproblemen führen, darunter eine Beeinträchtigung der kognitiven Funktion, Stimmungsstörungen und Verhaltensprobleme.

Im Rahmen einer gemeinsamen Forschungsarbeit zwischen Dänemark und den Vereinigten Staaten wurden zwischen 2005 und 2006 über 13.000 Mütter von siebenjährigen Kindern befragt. Die Ergebnisse zeigten einen interessanten Zusammenhang: Bei Müttern, die während der Schwangerschaft Mobiltelefone nutzten, war die Wahrscheinlichkeit, dass sie Mobiltelefone nutzten, um 54 % höher Kinder mit Verhaltensproblemen haben, einschließlich Hyperaktivität und Schwierigkeiten bei sozialen Interaktionen.

Darüber hinaus untersuchte eine ägyptische Studie aus dem Jahr 2008 auch die Auswirkungen der Mobiltelefonnutzung während der Schwangerschaft auf ungeborene Babys. Die Forscher fanden heraus, dass die Exposition gegenüber Mobilfunkstrahlung zu einem Anstieg der Herzfrequenz des Babys und einer verringerten Herzleistung des Fötus führte. Diese Ergebnisse geben Aufschluss über mögliche Auswirkungen der Mobiltelefonnutzung auf die pränatale Entwicklung.

5. Endokrine Störung

Drahtlose Strahlung weist Eigenschaften endokriner Disruptoren auf, Substanzen, die die normale Funktion des Hormonsystems beeinträchtigen können. Störungen im endokrinen System können sich auf verschiedene Aspekte der Entwicklung auswirken, darunter Pubertät, Wachstum und reproduktive Gesundheit.

 

Minimierung der Exposition und Förderung sicherer Praktiken

 

Während weitere Forschung erforderlich ist, um die langfristigen Auswirkungen der drahtlosen Strahlung auf die Gesundheit von Kindern vollständig zu verstehen, können Vorsichtsmaßnahmen dazu beitragen, potenzielle Risiken zu mindern. Hier sind einige praktische Schritte, die Eltern und Betreuer unternehmen können:

1. Begrenzen Sie die Bildschirmzeit

Fördern Sie eine ausgewogene Bildschirmnutzung und fördern Sie Outdoor-Aktivitäten und andere Hobbys ohne Bildschirm.

2. Schaffen Sie technologiefreie Zonen

Legen Sie bestimmte Bereiche im Haus, wie Schlafzimmer und Essbereiche, als technologiefreie Zonen fest, um besseren Schlaf und familiäre Interaktion zu fördern.

3. Verwenden Sie Kabelverbindungen

Entscheiden Sie sich nach Möglichkeit für kabelgebundene Verbindungen, anstatt sich ausschließlich auf drahtlose Geräte zu verlassen. Kabelgebundene Internetverbindungen und Kopfhörer können die direkte Belastung durch drahtlose Strahlung minimieren.

4. Halten Sie Geräte vom Körper fern

Ermutigen Sie Kinder, Geräte auf Tischen oder Schreibtischen statt auf dem Schoß zu benutzen, um den direkten Kontakt mit ihrem Körper zu reduzieren.

5. Verwenden Sie den Flugzeugmodus

Wenn Geräte nicht aktiv genutzt werden, kann der Wechsel in den Flugmodus die Funkstrahlungsemissionen reduzieren.

6. Wählen Sie Geräte mit geringer Strahlung

Erforschen und wählen Sie Geräte mit niedrigeren Werten für die spezifische Absorptionsrate (SAR), die die Rate angeben, mit der der Körper Strahlung von einem bestimmten Gerät absorbiert.

7. Tragen Sie EMF-abschirmende Kleidung

Ihren Kindern Zeit vor dem Bildschirm zu geben, auch nur für kurze Zeit, ist für uns Eltern manchmal eine große Hilfe, besonders wenn wir beschäftigt sind, da es unsere Kleinkinder beschäftigt. Um sie vor Funkstrahlung zu schützen, sollten Sie den Kauf von Strahlenschutzartikeln wie dem EMF-Schutz-Kapuzenponcho für Kinder im Bild oben in Betracht ziehen. Geeignete Anti-EMF-Kleidung kann die Strahlenbelastung Ihres Kindes durch Mobiltelefone, WLAN, Bluetooth und 5G-Frequenzen erheblich reduzieren.

Da die drahtlose Technologie immer weiter voranschreitet, ist es von entscheidender Bedeutung, der Gesundheit und dem Wohlbefinden unserer Kinder Priorität einzuräumen. Während das volle Ausmaß der Auswirkungen der drahtlosen Strahlung auf die Gesundheit von Kindern weiterhin ungewiss ist, deuten die vorliegenden Erkenntnisse auf potenzielle Risiken hin, die Aufmerksamkeit erfordern.

Indem wir Vorsichtsmaßnahmen ergreifen, das Bewusstsein schärfen und uns für weitere Forschung einsetzen, können wir danach streben, eine sicherere Umgebung für unsere Kinder zu schaffen und dabei ein Gleichgewicht zwischen den Vorteilen der drahtlosen Technologie und der Notwendigkeit zu finden, ihren sich entwickelnden Körper und Geist zu schützen.

Verweise:

https://ehtrust.org/children-and-cell-phone-radiation-health-effects-scientific-research/

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC6240172/#:~:text=From%20currently%20available%20studies%20it,produziert%20Genotoxizität%2C%20genomische%20Instabilität%20und

https://www.sciencedirect.com/science/article/abs/pii/S0013935119308102

https://ehp.niehs.nih.gov/doi/10.1289/EHP2427

https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/28780396/

https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/21138897/

Related Posts

What Happened in the Case of the California Firefighters?
July 01, 2024
What Happened in the Case of the California Firefighters?

Firefighters risk their lives daily to protect our communities. While the dangers they face...

Weiterlesen
Navigating the Impact of EMF Radiation on Fertility: Latest Updates and Insights
June 25, 2024
Navigating the Impact of EMF Radiation on Fertility: Latest Updates and Insights

In today's digital age, where technology surrounds us at every turn, concerns about the...

Weiterlesen
Drawer Title
Ähnliche Produkte