Zum Inhalt springen

Die Auswirkungen moderner Technologie auf die Gesundheit entschlüsseln

on

Einführung

Im digitalen Zeitalter, in dem wir untrennbar mit unseren Geräten verbunden sind, befinden wir uns inmitten einer technologischen Revolution, die die Art und Weise, wie wir leben, arbeiten und kommunizieren, verändert hat. Während die Technologie eine Ära beispielloser Bequemlichkeit und Konnektivität eingeläutet hat, hat sie auch eine Vielzahl gesundheitlicher Bedenken hervorgerufen. Dieser Artikel befasst sich mit der Welt der modernen Technologie und untersucht ihre möglichen Auswirkungen auf unser Wohlbefinden, mit besonderem Schwerpunkt auf elektromagnetischen Feldern (EMF).

Das steigende Bewusstsein

In der heutigen technologieabhängigen Welt achten die Menschen zunehmend auf ihr digitales Wohlbefinden und ihren Technologiekonsum. Die Erkenntnis, dass Technologie unsere Gesundheit auf unvorhergesehene Weise beeinträchtigen könnte, hat eine wachsende Welle der Besorgnis ausgelöst, da immer mehr Menschen ihre Besorgnis über EMF äußern und nach Möglichkeiten suchen, ihre Belastung zu verringern.


Elektromagnetische Felder (EMFs) entmystifiziert

Im Mittelpunkt dieser Bedenken stehen elektromagnetische Felder (EMF), ein komplexes Phänomen des digitalen Zeitalters. EMFs sind physikalische Felder, die durch elektrisch geladene Objekte und die Bewegung von Elektronen erzeugt werden. Sie kommen in zwei Hauptformen vor: extrem niederfrequente EMFs (ELF-EMFs) und hochfrequente EMFs (RF-EMFs). Ersteres geht von alltäglichen Geräten wie Kühlschränken, Staubsaugern und Stromleitungen aus. Andererseits werden HF-EMF von drahtlosen Geräten wie Mobiltelefonen, WLAN-Routern und Mobilfunknetzen ausgestrahlt.

Die Kontroverse um EMFs

Die Kontroverse um EMFs dreht sich um die möglichen gesundheitlichen Auswirkungen dieser Felder. Bemerkenswerterweise gibt es die meisten persönlichen Mobilgeräte, die wir heute nutzen, erst seit etwas mehr als zwei Jahrzehnten, und Langzeitstudien zur Exposition sind begrenzt.

Während einige argumentieren, dass es aufgrund des Fehlens eines klaren biologischen Mechanismus keine schlüssigen Beweise für die schädlichen Auswirkungen von EMF-Strahlung gibt, verweisen andere auf eine wachsende Zahl unabhängig finanzierter Wissenschaftler Forschung, die EMF-Exposition mit verschiedenen gesundheitlichen Auswirkungen in Verbindung bringt. Als Reaktion darauf haben viele Ärzte und Wissenschaftler Bedenken hinsichtlich der Auswirkungen mobiler Geräte und Netzwerke auf die menschliche Gesundheit, die Umwelt und sogar Tiere geäußert.

Joel Moskowitz, ein engagierter Forscher an der School of Public Health der UC Berkeley und Direktor des Berkeley Center for Family and Community Health, hat sich der Untersuchung der potenziellen Gesundheitsrisiken im Zusammenhang mit Mobiltelefonstrahlung verschrieben. Er räumt jedoch ein, dass seine Ergebnisse von der Öffentlichkeit möglicherweise nicht immer gut aufgenommen werden.


„... Untersuchungen haben erhebliche biologische Nachteile gezeigt und gesundheitliche Auswirkungen, einschließlich Hirntumor, im Zusammenhang mit der Nutzung von Mobiltelefonen und anderen drahtlosen Geräten.“


A  Eine krankenhausbasierte Fall-Kontroll-Studie von Reif und Ogilvie (1995) zeigte, dass die häusliche Exposition gegenüber Magnetfeldern das Risiko für Lymphome bei Hunden erhöhte. Darüber hinaus wurde eine Studie aus dem Jahr 2006 an weiblichen Mäusen durchgeführt, die niederfrequenten Strahlungen ausgesetzt waren EMF führte auch dazu Fehlgeburten, Verlust des Fötus und äußerlich missgebildete Föten in der exponierten Mäusegruppe.

Ein alarmierender Rechtsfall

Erschwerend kommt hinzu, dass die Federal Communications Commission (FCC) in einem bahnbrechenden Gerichtsverfahren im August 2021 verlor gegen die Children's Health Defense (CHD). Das Gericht entschied, dass die FCC bei der Festlegung von Standards für die Strahlungsbelastung im Mobilfunkbereich wichtige Beweise übersehen und damit die öffentliche Sicherheit, insbesondere die von Kindern, gefährdet habe. Untersuchungen deuten auch darauf hin, dass insbesondere Kinder einer hohen Anfälligkeit für EMF-Strahlung ausgesetzt sind, obwohl die FCC-Standards diesem Problem nicht angemessen Rechnung tragen.


Die gesundheitlichen Auswirkungen chronischer EMF-Exposition

Chronische EMF-Exposition wird mit einer Vielzahl von Erkrankungen und einer Reihe physischer und psychischer Symptome in Verbindung gebracht.

Ein weiterer Fall von EMF-Exposition ereignete sich im Jahr 2010, als sich in einem Büro in Garberville, Kalifornien, eine rätselhafte Situation abspielte. Genaue Muskeltests auf Nahrungsmittel- und Umweltunverträglichkeiten wurden zeitweise durch einen unbekannten Faktor gestört. Weitere Untersuchungen ergaben im vergangenen Jahr einen erheblichen Anstieg der drahtlosen Internetpräsenz im Büro von Dancing Cranes. In der Nähe zum Stadtplatz hin konnten mindestens sechs Funknetze nachgewiesen werden. Diese Erkundung erstreckte sich auf die Hauptstraße Redwood Drive, wo es an den meisten Standorten ebenfalls sechs Netze gab.

Während dieser Zeit traten bei den Hilfeempfängern verwirrende Gesundheitsprobleme auf, darunter Bluthochdruck, Verdauungsstörungen, Müdigkeit, Schlafstörungen und Stimmungsschwankungen. Diese Probleme reagierten nicht wie erwartet auf Standardbehandlungen. Die Untersuchung der Auswirkungen von drahtlosem Internet, schnurlosen Telefonen und Mobiltelefonen auf den Energiefluss des Körpers durch Muskeltests ergab unterschiedliche Grade der Empfindlichkeit gegenüber Radiowellen. Diejenigen mit erhöhter Sensibilität berichteten von bemerkenswerten Symptomverbesserungen beim Übergang zurück zu schnurgebundenen Telefonen und kabelgebundenem Internet.

Langzeiteffekte und Forschung


Was sagen uns Langzeitstudien über schnurlose Telefone? Mobiltelefone und drahtloses Internet? Studien von Lennart Hardell ergaben, dass Langzeitnutzer von Mobiltelefonen und schnurlosen Telefonen (über ein Jahrzehnt, mit täglicher Nutzung von mehr als einer halben Stunde) statistisch gesehen häufiger an Hirntumoren erkranken, insbesondere auf der Seite, die sie überwiegend zum Hören nutzen.


Anders als bei Zigaretten wird es in den nächsten zwei Jahrzehnten möglicherweise keine eindeutigen Studien geben. Dies liegt daran, dass die weit verbreitete Einführung dieser Technologie es nahezu unmöglich macht, eine Kontrollgruppe nicht exponierter Personen zum Vergleich zu erstellen. Die Ungewissheit über langfristige gesundheitliche Auswirkungen stellt ein Dilemma dar, da die Gesellschaft darauf abzielt, technologischen Fortschritt mit Wohlbefinden in Einklang zu bringen.

Das elektromagnetische Überempfindlichkeitssyndrom (EHS) verstehen

Elektromagnetisches Überempfindlichkeitssyndrom (EHS) ist ein von der Europäischen Kommission geprägter Begriff zur Beschreibung von Personen, die sehr empfindlich auf EMF-Exposition reagieren. Menschen, die an EHS leiden, können verschiedene gesundheitliche Auswirkungen verspüren, von einem leichten Kribbeln in den Fingern bei der Verwendung eines Geräts bis hin zu schwerer Handlungsunfähigkeit bei Vorhandensein von Funkfrequenzen. Obwohl EHS in den Vereinigten Staaten aufgrund unzureichender Forschung keine anerkannte medizinische Diagnose ist, wird geschätzt, dass etwa 20 % der Weltbevölkerung davon betroffen sein könnten. Viele EHS-Betroffene weisen neben chronischen Immunerkrankungen auch eine Empfindlichkeit gegenüber Chemikalien (MCS) und anderen Umweltgiften auf.


Risiken mindern und Lösungen annehmen

Angesichts dieser Bedenken ist es von entscheidender Bedeutung, proaktive Maßnahmen zur Reduzierung der EMF-Exposition zu ergreifen. Um potenzielle Gesundheitsrisiken im Zusammenhang mit der EMF-Exposition zu mindern, können Sie praktische Maßnahmen ergreifen, um Ihre Exposition zu minimieren:

  • Halten Sie einen Sicherheitsabstand ein : Halten Sie bei der Verwendung Ihrer Geräte einen Abstand von mindestens 30 cm ein, um die Belastung durch elektromagnetische Felder zu verringern
  • Verwenden Sie die Lautsprecherfunktion oder Ohrhörer : Um die HF-Belastung Ihres Kopfes zu reduzieren, verwenden Sie die Lautsprecherfunktion oder Ohrhörer mit Ihrem Mobiltelefon.
  • Vermeiden Sie das Tragen von Geräten in Taschen:  Tragen Sie Ihr Mobiltelefon nicht in der Tasche; Verwenden Sie stattdessen eine Tasche oder Aktentasche, wenn Sie unterwegs sind
  • Machen Sie Pausen von elektronischen Geräten:  Trennen Sie regelmäßig, auch nur für kurze Zeit, die Verbindung zu elektronischen Geräten und vom Stromnetz, um Ihre Gesamtbelastung zu reduzieren.
  • Verwenden Sie EMF-abschirmende Kleidung: Um den Schutz Ihres Zuhauses vor 5G-Strahlung zu verbessern, sollten Sie die Verwendung von EMF-Abschirmmaterialien in Betracht ziehen. Diese Materialien wurden speziell entwickelt, um das Eindringen elektromagnetischer Felder (EMF) zu reduzieren und die potenziell schädlichen Auswirkungen der 5G-Strahlung abzuschwächen. Sie können EMF-Schutzkleidung in Betracht ziehen.


Verweise:

https://www.healthline.com/health/emf#protection

https://www.epa.gov/radtown/non-ionizing-radiation-wireless-technology#:~:text=RF%20energy%20is%20a%20type,transmitters%2C%20it%20can%20be%20dangerous .

https://humboldtgov.org/DocumentCenter/View/2886/GPU-224-PDF?bidId=#:~:text=Sensitive%20individuals%20have%2C%20since%20the,blood%20pression%20changes%2C%20limb% 20und

https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/7840113/

https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/16978513/

https://news.berkeley.edu/2021/07/01/health-risks-of-cell-phone-radiation



Related Posts

Is EMF Radiation Affecting your Gut Health?
April 11, 2024
Is EMF Radiation Affecting your Gut Health?

In our modern world, we are surrounded by electromagnetic fields (EMFs) emitted from various...

Weiterlesen
The Unseen Impact: How 5G Affects the Environment, Wildlife, and Your Beloved Pets
March 18, 2024
Die unsichtbaren Auswirkungen: Wie sich 5G auf die Umwelt, die Tierwelt und unsere geliebten Haustiere auswirkt

Im Zeitalter des rasanten technologischen Fortschritts hat die Einführung von 5G sowohl Aufregung als auch Besorgnis ausgelöst....

Weiterlesen
Drawer Title
Ähnliche Produkte