Zum Inhalt springen

Wie groß ist der Sicherheitsabstand zu Mobilfunkmasten?

on

Einführung

Im Zeitalter der Hyperkonnektivität bleiben wir über unsere Mobiltelefone 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche mit der Welt verbunden. Tatsächlich zeigte eine Studie aus dem Jahr 2014, dass nur zwei Geräte für jeden Menschen auf der Welt Zugang zum Internet hatten. Heute ist diese Zahl jedoch auf 2,4 gestiegen, was zeigt, dass ein Gerät für unser modernes Leben nicht mehr ausreicht!

Angesichts der ständigen Notwendigkeit, in Verbindung zu bleiben, der Bequemlichkeit zu dienen und der ständig steigenden Nachfrage nach Telefonen, bauen Unternehmen immer mehr Mobilfunkmasten in der Nähe von Stadtvierteln. Aber ist das sicher?

Telefontürme ermöglichen es uns, über Hochfrequenz-EMF (elektromagnetisches Feld), eine Art nichtionisierender Strahlung, miteinander zu kommunizieren. Und je näher Sie an einem Mobilfunkmast sind, desto höher ist Ihre Strahlenbelastung. Eine wichtige Sache, die Sie hier bedenken sollten, ist, dass bei der Strahlung die Entfernung Ihr Freund ist.

Um Ihnen eine bessere Vorstellung davon zu geben, wie Sie mit der Strahlenbelastung umgehen können, sprechen wir darüber, wie Telefonmasten uns Funkfrequenzen aussetzen, welche Sicherheitsabstände es gibt, um die Strahlung von Mobilfunkmasten zu reduzieren, und was zu tun ist, wenn Sie diesen zu nahe kommen Strahlungsquellen.

 

Strahlung und Exposition von Mobilfunkmasten

Mobilfunkmasten sorgen für Telefonabdeckung über Funkfrequenzen. Dies ist, was wir als nützliche EMF-Strahlung betrachten. Allerdings senden Telefonmasten auch andere Strahlungsformen wie Wärme und gepulste Mikrowellensignale aus, die als nutzlos gelten.

Wenn Menschen telefonieren, werden HF-Signale zu den Basisstationen hin- und hergesendet. Die an der Basisstation erzeugten HF-Wellen werden wiederum an die Umgebung abgegeben, wo wir ihnen ausgesetzt sein können.

Die Belastung durch einen Mobilfunkmast hängt von der Art der Antennen, der Anzahl der Antennen, der tatsächlichen Nutzung der Antennen, der Tageszeit usw. ab. Im Allgemeinen ist das Leben in der Nähe eines Mobilfunkmastes aus mehreren Gründen ungesund , vor allem wegen der Strahlung, die es aussendet, und der damit verbundenen vielfältigen Gesundheitsrisiken.

Im Jahr 2011 erklärten die WHO (Weltgesundheitsorganisation) und die IARC (Internationale Agentur für Krebsforschung) hochfrequente Strahlung (RFR) als krebserregend.

Nachfolgend finden Sie eine kurze Zusammenfassung der gesammelten Daten einer Bevölkerung in Spanien , die 50 bis 300 Meter von den Mobilfunkmasten entfernt lebt. In den Ergebnissen der Studie von 2003 wurden die körperlichen Beschwerden aufgeführt, die Menschen im genannten Bereich verspüren.

Innerhalb von 300 Metern

Die Teilnehmer der Studie berichteten über mehrere Nebenwirkungen, darunter:

  • Ermüdung
  • Schlafstörungen
  • Migräne
  • Erhöhte Reizbarkeit
  • Schwindel
  • Schwierigkeiten beim Erinnern
  • Konzentrationsverlust
  • Hautinfektionen
  • Herz-Kreislauf-Probleme

Innerhalb von 50-150 Metern

Bei Menschen im Umkreis von 50 und 150 Metern traten folgende Symptome auf:

  • Konzentrationsschwierigkeiten
  • Appetitverlust
  • Extremes Unbehagen
  • Erhöhte Reizbarkeit
  • Schlafstörungen
  • Kopfschmerzen
  • Schwindel
  • Brechreiz

Eine deutsche Studie zeigte außerdem, dass die Wahrscheinlichkeit, in jungen Jahren an Krebs zu erkranken, bei Menschen, die im Umkreis von 400 Metern um einen Mobilfunkmast leben, deutlich erhöht ist (3x höher). Darüber hinaus deuten aktuelle Studien auf kurzfristige und langfristige Gesundheitsrisiken für Haushalte im Umkreis von 300–400 Metern um einen Mobilfunkmast hin. Daher sollten große Vorsichtsmaßnahmen getroffen werden, um Mobilfunkmasten außerhalb der Reichweite der gefährdeteren Bevölkerungsgruppe, wie z. B. Kinder, zu bauen.

 

Mobilfunkmasten verstehen – Antennen und Schattenzonen

Es ist wichtig zu verstehen, dass nicht alle Mobilfunkmastantennen gleich sind. Die Funktionsweise einer Empfangsantenne unterscheidet sich von der Funktionsweise einer Sendeantenne.

Sendeantennen erzeugen Hochfrequenzstrahlung, die sich im Raum ausbreitet, während Empfangsantennen den umgekehrten Vorgang durchführen. Es empfängt hochfrequente Strahlung und wandelt sie in einem mit der Antenne verbundenen Stromkreis in elektrische Ströme um.

Darüber hinaus strahlen nicht alle Mobilfunkantennen die gleiche Funkfrequenz aus. Eine Antenne könnte eine Hochfrequenz von 800 MHz ausstrahlen, während eine andere Antenne 2300 MHz oder 2,3 GHz ausstrahlt. Als allgemeine Faustregel gilt: Je höher die abgestrahlte Frequenz, desto höher die abgestrahlte Energie. Daraus folgt, dass eine mit 800 MHz strahlende Antenne im Vergleich zu einer 2,3-GHz-Antenne weniger Energie abstrahlen würde.

Wie Sie der Strahlung eines Mobilfunkmastes ausgesetzt sind, hängt auch von der Anzahl der auf Sie gerichteten Antennen ab. Je mehr Antennen in Ihre Richtung ausgerichtet sind, desto höher ist also auch die Strahlenbelastung.

Das indische Telekommunikationsministerium (Department of Telecom, DOT) hat eine Antennenregel eingeführt, die besagt, dass ein Mobilfunkmast, der über eine Antenne verfügt, in einem Mindestabstand von 20 Metern von jedem Haushalt oder Gebäude installiert werden sollte. Je mehr Antennen in die gleiche Richtung zeigen, desto größer sollte der Abstand zwischen dem Mobilfunkmast und einer Wohnstruktur sein.

Ein weiterer wichtiger Aspekt, den es zu berücksichtigen gilt, ist die Funktionsweise von Mobilfunkmasten. Sie werden typischerweise hoch gebaut, um über Gebäude hinweg zu reichen und das Signal in Strahlen oder Impulsen zu erzeugen. Aufgrund der Art und Weise, wie die Antennen konstruiert sind, entsteht eine sogenannte Schattenzone.

Unter Schattenzonen versteht man den Bereich unmittelbar unter der Basis eines Mobilfunkmastes, der nicht in direkter Sichtlinie liegt. In den meisten Fällen entsteht durch einen Mobilfunkmast auf dem Dach Ihres Gebäudes direkt darunter eine Schattenzone. Dadurch ist diese Zone deutlich weniger Strahlung ausgesetzt. Folglich fällt die primäre „Strahlungskeule“ (Hauptstrahl) eines Turms etwa 50–300 Meter vom Mast der Basisstation entfernt in einem Winkel von 5–10° ab. In diesem Bereich ist die Strahlenbelastung am höchsten.

 

Natürliche und künstliche Barrieren

Während es unmöglich ist, Strahlung zu vermeiden, gibt es um uns herum natürliche und künstliche Barrieren, die die Intensität der HF-Strahlung verringern können.

Ein Beispiel für natürliche Barrieren sind Steine, Felsen und dichtes Laubwerk. Möglicherweise haben Sie mitten im Wald oder in der Nähe eines Waldes einen Verlust des Mobilfunkempfangs erlebt. Dies liegt daran, dass Bäume, Sträucher und fast jede Art von Laub Zellsignale absorbieren können.

Aluminiumfolie, Blech und andere elektrisch leitfähige Metalle wie Kupfer und Silber können Radiowellen reflektieren und absorbieren und dadurch deren Übertragung stören. Wir betrachten sie als künstliche Barrieren. Je höher die Leitfähigkeit eines Metalls ist, desto besser bieten sie eine Abschirmung gegen elektrisch dominante Wellen (HF).

 

Wie groß ist der sichere Abstand zu einem Mobilfunkmast?

Die Strahlungsenergie eines Mobilfunkmastes nimmt mit zunehmender Entfernung ab. Normalerweise ist die Intensität innerhalb einer Entfernung von 50 Metern von der Antenne am stärksten und die Intensität nimmt mit zunehmender Entfernung immer weiter ab. Nach der 150-Meter-Marke wird die HF-Energie schwächer.

Der erforderliche Abstand, um die Exposition auf den allgemeinen öffentlichen Vorsichtsgrenzwert von 100 Mikrowatt pro Quadratmeter (μW/m²) zu reduzieren, beträgt oft etwa eine Viertelmeile (1320 Fuß oder 400 Meter) oder mehr. Wenn Sie also Mobilfunkmasten finden, die mindestens 400 Meter entfernt sind, sind Sie höchstwahrscheinlich in Sicherheit. Darüber hinaus sollten Personen mit EMF-Überempfindlichkeit oder anderen schwerwiegenden Gesundheitsproblemen möglicherweise einen viel größeren Sicherheitsabstand in Betracht ziehen, vielleicht eine halbe Meile oder sogar mehr.

Aber als Vorsichtsmaßnahme und wegen der Ungewissheit ist es am besten, selbst einen Test mit einem EMF-Strahlungsmessgerät durchzuführen oder einen EMF-Berater zu konsultieren.

 

Tipps zum Schutz Ihres Zuhauses vor Mobilfunkstrahlung

Wenn Sie von zu Hause aus keinen Mobilfunkmasten sehen können, ist die Wahrscheinlichkeit geringer, dass Sie dessen HF-Strahlung ausgesetzt sind. Wenn Sie jedoch in der Nähe eines solchen wohnen, ist es unbedingt erforderlich, proaktive Maßnahmen zu ergreifen, um sich und Ihr Zuhause abzuschirmen. Hier sind einige hilfreiche Möglichkeiten, dies zu tun:

  • Investieren Sie in ein EMF-Messgerät oder einen EMF-Berater

Dadurch erhalten Sie eine genauere Vorstellung von Ihrer allgemeinen Strahlenbelastung und können Strahlungs-„Hotspots“ in Ihrem Zuhause identifizieren.

  • Vermeiden oder minimieren Sie die Verwendung von EMF-emittierenden Geräten

Wie stark Sie EMF-Strahlung ausgesetzt sind, ist kumulativ. Das bedeutet, dass Ihre Strahlenbelastung mit der Zeit zunimmt, wenn Sie sich wiederholt EMF-emittierender Technologie aussetzen.

  • Vermeiden Sie Orte in Ihrem Zuhause, an denen Sie aus einem Fenster einen Mobilfunkmast sehen können

Wenn Sie nicht wegkommen können, können Sie zumindest an einen weiter entfernten Ort in Ihrem Zuhause ziehen, wo es möglicherweise Hindernisse gibt, die Ihre Gefährdung verringern.

  • Verwenden Sie EMF-abschirmende Produkte oder Kleidung

Radia Smart Product verwendet hochleitfähiges Abschirmgewebe, das eine Abschirmwirkung von bis zu 99,9 % gegen Strahlung von Mobiltelefonen, Laptops, Tablets, WLAN, Bluetooth und anderen Geräten (nichtionisierende Strahlung), einschließlich Mobilfunkmasten, bietet. Unsere Produkte wurden gegen eine HF von 18 GHz getestet und die Abschirmwirkung liegt konstant bei 99 %.

Wir bei Radia Smart glauben, dass die Reduzierung Ihrer Belastung durch EMFs und andere Arten von Strahlung Ihrer allgemeinen Gesundheit und Ihrem Wohlbefinden nur zugute kommen kann. Ganz gleich, ob Sie Büroangestellte oder schwangere Mutter sind, unser Sortiment an Strahlenschutzkleidung kann dazu beitragen, die Menge an EMF, der Sie täglich ausgesetzt sind, zu begrenzen. Kontaktieren Sie uns noch heute für weitere Informationen!

Verweise:

https://www.orgoneenergy.org/blogs/news/what-is-a-safe-distance-from-a-cell-tower

https://beatemf.com/mobile-tower-radiation-safe-distance/

https://emfadvice.com/safe-distances-mobile-tower-radiation/

https://dot.gov.in/rtis/dotelr2019802822#:~:text=The%20antenna%20rule%20As%20per,distance%20should%20be%2055%20metres .

https://www.ee.iitb.ac.in/~mwave/GK-Cell%20tower%20radiation%20hazards%20and%20solution s.pdf

Related Posts

Is EMF Radiation Affecting your Gut Health?
April 11, 2024
Is EMF Radiation Affecting your Gut Health?

In our modern world, we are surrounded by electromagnetic fields (EMFs) emitted from various...

Weiterlesen
The Unseen Impact: How 5G Affects the Environment, Wildlife, and Your Beloved Pets
March 18, 2024
Die unsichtbaren Auswirkungen: Wie sich 5G auf die Umwelt, die Tierwelt und unsere geliebten Haustiere auswirkt

Im Zeitalter des rasanten technologischen Fortschritts hat die Einführung von 5G sowohl Aufregung als auch Besorgnis ausgelöst....

Weiterlesen
Drawer Title
Ähnliche Produkte